Rechtsanwalt Strafverteidiger Fachanwalt für Strafrecht und Verkehrsrecht in Hamburg
Die Kanzlei arrow Rechtsgebiete

Rechtsgebiete

Die Kanzlei Kuhagen hat sich ausschließlich auf die Rechtsgebiete Verkehrsrecht und Strafrecht ausgerichtet, weil wir meinen, dass allein eine Spezialisierung auf einen beschränkten Bereich mit regelmäßigen Fortbildungen in diesem Bereich einen hohen Qualitätsstandard und damit eine gute Erfolgsquote gewährleisten kann.

 

Was bedeutet die Bezeichnung Fachanwalt?

 

Der Titel Fachanwalt besagt, dass ein Rechtsanwalt auf einem (oder maximal drei) Rechtsgebiet(en) über besondere Kenntnisse und Erfahrungen verfügt.

 

Der jeweilige Fachanwaltstitel wird von der Rechtsanwaltskammer verliehen. Die Voraussetzungen hierfür sind in der Fachanwaltsordnung geregelt. Erforderlich ist, dass der Rechtsanwalt auf dem Rechtsgebiet über besondere theoretische und praktische Kenntnisse verfügt und dies gegenüber der für ihn zuständigen Rechtsanwaltskammer nachweist.

 

Für die besonderen theoretischen Kenntnisse werden als Nachweis in der Regel die Teilnahme an einem 120 Stunden umfassenden Kurs mit mehreren schriftlichen Leistungskontrollen, sowie eine mündliche Prüfung in Form eines Fachgesprächs mit dem von der zuständigen Rechtsanwaltskammer hierfür bestimmten Prüfungsausschuss verlangt.

 

Als Nachweis der praktischen Erfahrungen wird eine bestimmte Anzahl von bearbeiteten Fällen verlangt, die dem Prüfungsausschuss der Rechtsanwaltskammer in einer Liste einzeln kurz dargestellt werden müssen. Für den Erwerb der Fachanwaltschaft für Verkehrsrecht sind dies mindestens 160 bearbeitete Fälle innerhalb der letzten drei Jahre. Für den Titel Fachanwalt für Strafrecht sind dies 60 Fälle, wobei hier mindestens 40 Verhandlungstage vor einem Schöffengericht „aufwärts“, also auch am Landgericht, Oberlandesgericht oder dem Bundesgerichtshof in den letzten drei Jahren nachgewiesen werden müssen, so dass sichergestellt ist, dass sich die praktischen Kenntnisse des angehenden Fachanwalts für Strafrecht nicht auf „einfache“ strafrechtliche Fälle beschränken.

 

Nach Erwerb der Fachanwaltschaft muss sich der Rechtsanwalt in seinen Fachgebieten mit jeweils mindestens 15 Stunden jährlich fortbilden, damit auch für die Zukunft sichergestellt ist, dass ein Fachanwalt über besondere Kenntnisse in seinem Fachgebiet verfügt.